Akupunktur


Aus dem lateinischen acus – die Nadel und pungere –stechen.



Die chinesische Originalbezeichnung: Zhen.

Momentan werden über 20 verschiedene Techniken praktiziert. In unserer Praxis erfolgt die Methode nach der TCM (Traditionelle Chinesische Medizin) als sogenannte Körperakupunktur, alternativ und in Ergänzung auch als Ohrakupunktur.

Die Behandlung erfolgt durch spezielle Nadeln am Körper und/oder am Ohr, die Moxibustion (Räuchern) erfolgt in unserer Praxis jedoch nicht.

In unserer Praxis erfolgt die Behandlung als Teil einer akuten und chronischen Schmerztherapie, bei akuten und chronischen Erkrankungen der Gelenke, bei Kopfschmerzen, Schwindel, Tinnitus, adjuvant zur Raucherentwöhnung und zur Gewichtsreduktion.

Eine Therapieeinheit beinhaltet eine Eingangsuntersuchung und eine Behandlungsserie von 8 bis 12 Behandlungen.

Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen einmal im Jahr die Kosten für eine Behandlungseinheit von 10 Behandlungen (in Ausnahmefällen bis zu 15 Behandlungen) für die Behandlung der Lendenwirbelsäule (LWS) und die Arthrose der Kniegelenke. Hierzu ist eine Zulassung des Behandlers notwendig, die an eine spezielle Ausbildung mit Prüfung (Examen) gekoppelt ist.
Eine solche Zulassung in Form einer Vollausbildung in Akupunktur (Diplom A, Diplom B und Zusatzbezeichnung Akupunktur) liegt vor.

Akupunktur bedeutet, dass an charakteristischen Punkten der Körperoberfläche im Verlauf von sog. Meridianen spezielle Nadeln eingestochen werden, wodurch energetische Störungen innerhalb des Organismus ausgeglichen bzw. einzelne Organsysteme angeregt oder gedämpft werden sollen. Die Meridiane sind verschiedenen Organsystemen zugeordnet und stehen untereinander in Verbindung. Die Akupunkturnadeln sind speziell für die Akupunktur aus Stahl hergestellt und werden steril eingebracht. Die Behandlungsdauer beträgt zwischen 10 und 30 Minuten, hierzu ist je nach Region eine entsprechende Lagerung notwendig. Metallische Gegenstände sollten vor der Behandlung, sofern möglich, entfernt werden.

Nebenwirkungen sind in der Regel nicht zu erwarten, dennoch kann ein Nadelschmerz, „Nachblutungen“ (wobei dieses auch teilweise gewollt ist), Hautrötungen, Infektionen, Kreislaufdysharmonien auftreten.

Die Akupunktur ist auch unter blutverdünnender Therapie, z.B. unter Marcumartherapie, möglich und auch während der gesamten Dauer einer Schwangerschaft möglich.

Eine ergänzende Maßnahme stellt die Softlasermitbehandlung dar. Effektiv ist auch die Kombination mit einer Chirotherapie/manuellen Therapie, Atlastherapie und/oder mit einem Kinesiotape.

Weiterführende Informationen aus Wikipedia.