Chirotherapie

Chirotherapie wird oft synonym gebraucht zu dem Begriff manuelle Therapie.

Hierbei handelt es sich um eine schulmedizinisch anerkannte Heilmethode, die auf speziellen Handgrifftechniken beruht, um sogenannte Dysfunktionen zu regulieren.

Diese Handgrifftechniken werden eingesetzt zum „Lösen" von Funktionsstörungen einer anatomischen Struktur bzw. eines Gelenkes.
Die in der Literatur gebräuchliche Beschreibung zum „einrichten" (adjustieren) von durch Verschiebung von Gelenken oder Wirbeln gegeneinander entstandenen „Einklemmungen" (Subluxationen) ist heute nicht mehr gebräuchlich.


Die Methode sollte nur von Personen durchgeführt werden mit entsprechender Ausbildung und Erfahrung, da diese auch gewisse Gefahren bieten kann, speziell im Bereich des Halses. Hierbei kann es, in sehr seltenen Fällen, zu Verletzungen von Weichteilen, speziell Blutgefäßen kommen, die zum Kopf ziehen.

In unserer Praxis erfolgt die Methode nach Karl Sell, gelehrt durch die Gesellschaft für manuelle Medizin, Isny-Neutrauchburg, mit entsprechender Examinierung. Vor der Erstbehandlung ist eine Röntgendiagnostik obligat! Vor dem manuellen Impuls erfolgt ein sogenannter „Probezug" um zu beurteilen, ob ein „manueller Impuls" überhaupt möglich ist. Beachtet man die Kriterien der Untersuchung und Diagnostik, so stellt die Chirotherapie eine gute, schnelle, wirkungsvolle und sehr "Nebenwirkungsarme" Behandlungsmethode dar. Die landläufige Meinung, "einrenken" sei schädlich, ist nach Meinung des Autor´s eine allgemeine Fehleinschätzung.