Schmerztherapie

Bedeutet den Einsatz von Schmerzmitteln in Form von Medikamenten (oral, per Injektionem), Infusionen, Balneophysikalischen Methoden, speziellen Formen der Krankengymnastik.

Die Krankengymnastik (Syn: Physiotherapie) wird eingesetzt

- bei muskulär bedingten Schmerzsyndromen aber auch bei weitergehenderen Problemen neurologischer Art wie Lähmungen (auch für Kinder geeignet) zB nach Bobath,

- bei Funktionskrankheiten des Bewegungsapparates nach Brügger, Brunkow,

- Manualtherapien nach Cyriax oder Alexander, aber auch KG nach Dorn

- porgressive Muskelentspannung nach Jakobson oder die PNF (propriozeptive neuromuskuläre Faszikulation),

- Skoliosebehandlung nach Schroth oder Vojita )

und Massagen;

direkte medikamentöse Applikationen mittels Infiltrationen bzw. Injektioenen („Spritzen“), z.B. Nervenwurzelblockaden, Neuraltherapie, Periduralkathetertherapie mit einem Lokalanästheticum mit /ohne Additiva (wie zB. Corticoiden).

schmerztherapeutische Psychotherapie mit dem Erlernen spezieller Entspannungstechniken wie autogenes Training.

Diese Beschreibung ist nicht vollständig und bietet nur einen Teil der Behandlungsmöglichkeiten.

Mittlerweile erfolgt die Schmerzbehandlung auch mittels Akupunktur.Siehe hierzu auch en speziellen Link Akupunktur.